Die alte INTERFLUG im www
Historische Betrachtungen zur einstigen DDR-Fluggesellschaft INTERFLUG

last updated:
06-Feb-2017


Revision 3.0
Navigationsrechner

Autor: Gerd Ritter  
04.12.2016
Auf dieser Seite stellen wir nun die bislang von Herrn Klaus Petzold, Flugkapitän a.D., gesammelten Naviagtionsrechengeräte vor. Einige Photos fehlen noch, andere müssen noch einmal wiederholt werden. Die Beschreibung der Besonderheiten der einzelnen Exemplare muß später in Zusammenarbeit mit Herrn Petzold erfolgen. Wir stellen die Bilder hier in stark verkleinerter Form vor, aus Platzgründen aber auch zum Schutz ver Verwendung in Printmedien.

Wer ein Interesse an hochauflösenden Aufnahmen hat, der melde sich bitte mit Angabe der Gründe zwecks Verhandlungen. Grundsätzlich sind die Bilder wie auch die Geräte unverkäuflich.
Dieses äußerst seltene bis einmalige Exemplar ist aus Metall gefertigt und bedient sich zusätzlich zur Scheibe der mathematischen Zusammenhänge an einem Rhombus.  
Ein recht alter Navigationsrechner, der unter der Bezeichnung Baumuster Plath DR2 produziert wurde und auf dem Einhand-Prinzip des Kneemeiers beruht.

Einstellungen der Höhe in Kilometer und der Temperatur in Grad Celsius, wie das "altdeutsch" auch bei der INTERFLUG üblich war.
Auf diesem Rechner neuerer Zeit befindet sich neben km und Grad Celsius auch eine Fuß-Skala. Leider fehlt noch ein Bild der Rückseite, was die Bedeutung der Rändelschraube oben links erklären würde.
Damit wurde statt einer Zunge für die Abdrift-Berechnung eine Folie gerollt. Eine wohl einmalige Lösung, der leider der verwendete Folienwerkstoff damals noch nicht 100%ig gewachsen war.

Das Bild der Rückseite folgt später.
DER INTERFLUG RECHNER

Bei diesem Rechner handelt es sich um den
Aristo Aviat 617, dem Standard-Rechner der INTERFLUG Navigatoren.

Er kam in einer hellbraunen Lederhülle mit Reißverschluß und jeder Navigator sollte ihn aus dem FF beherrschen.

Die Zunge konnte wohl auch noch ausgetauscht werden, je nach Geschwindigkeitsbrereich.

Die Windberechnung erfolgt grafisch auf der Rückseite, was sehr anschaulich war.

Der NR-8 stammt offensichtlich aus Russland, wurde hier aber eingedeutscht und wohl zunächst bei den Luftstreitkräften der DDR und später auch in den Anfangsjahren der Zivilluftfahrt eingesetzt.
Die folgenden drei Navigationsrechenschieber sind sich sehr ähnlich, man kann fast sagen identisch.
Deutlichster Unterschied ist auf den ersten Blick der Farbton der Zunge. Alle wurden in der DDR gefertigt und jeder INTERFLUG Pilot und Navigator bekam einen. 6.2 stammt aus dem Jahre 1967 und ist auch der farbloseste.
Er kam in einem Pappschuber mit dem Symbol der DDR-Luftfahrtindustrie, wie wir es von der Baade152 kennen.
6.3 ist im Wesentlichen eine Wiederauflage von 6.2, wobei die Zunge nun in pastelgrün etwas Farbe ins Cockpit bringen sollte. Ob es sich dadurch besser gerechnet, wage ich zu bezweifeln. Es gabe allerdings auch Änderungen wie man unschwer erkennt. Er hatte die Liefernummer LG 357380
6.4 ist nun haargenau ein Abbild von 6.3 allerdings zeigt er Flagge. Hersteller VEB "Mantissa" aus der DDR ist nicht zu übersehen. Ob die Nummer 1731422 eine Schlüsselnummer war, wissen wir nicht. Mantissa war in der DDR bekannter Hersteller von Rechenschiebern aller Art.  Wir sehen, dass dieses Exemplar von Klaus um die Dichtehöhen erweitert wurde.(Fotos downloaden und vergrößern)
Hier der Original-russische Dreimeier NRK-  von 1971.

Auf der Rückseite grafische Windberechnung auf kleinstem Raum.
zurück