Die alte INTERFLUG im www
Historische Betrachtungen zur einstigen DDR-Fluggesellschaft INTERFLUG

last updated:
23-Sep-2016


Revision 3.0
IF-Periodica
Startseite zurück

Autor: Gerd Ritter

Nr. Titel Cover-Photo
Inhalt
Bemerkungen
1.

Deutsche Flugtechnik

Herausgeber:
Verwaltung der Luftfahrtindustrie

im
VEB Verlag Technik

Titel
Es handelt sich um eine Zeitschrift, die die Luftfahrtindustrie von 1957 bis zum Ende 1961 begleitet hat.
Die einzelnen Ausgaben spiegeln auch die Entwicklung der Deutschen Lufthansa der DDR ganz gut wieder.
2.

"Technisch-ökomomische
INFORMATION
der zivilen Luftfahrt"
kurz: TIZL

Herausgeber:
Ministerium für Verkehrswesen der DDR

Erscheinen:
monatlich
(später  auch zweimonatlich als Doppelhefte)

Preis: 1,50 M

(Abo über Post möglich)

Fachbeiträge der verschiedesten Bereiche der zivilen Luftfahrt, hauptsächlich natürlich aus den Betrieben der INTERFLUG. Oftmals thematische Hefte zu besonderen Anläßen, wie Gedenktagen der Luftfahrt oder besonderen Fachtagungen (z.B. KdT).

Eine der "ertragreichsten" Publikationen der zivilen Luftfahrt der DDR überhaupt. Die erste Ausgabe erscheint am 22. FEB 1965. Der Balance-Akt zwischen populärer Verständlichkeit und Wissenschaftlichkeit war wohl immer wieder eine Herausforderung für die Redaktion. Dabei mußten politische "Regeln" stets gewahrt bleiben. So war z.B. die Sowjetunion stereotyp immer als großes Vorbild und wegweisend anzuerkennen, etc.

3.

Der "START", die Betriebszeitung der INTERFLUG

Erscheinen: 14-tägig (?)

Herausgeber:
Die Kreisparteiorganisation der SED der INTERFLUG

Preis: 0,20 M (?)

Eine unter direkter Kontrolle der SED
(es gab in der DDR keine offizielle Zensur) herausgegebene Betriebszeitung, die neben politischen Richtungsweisungen auch Gewerkschaftsarbeit, DSF und andere gesellschaftliche Kräfte zu Wort kommen ließ, dazu sachliche Bekanntmachungen von betrieblichen Ereignissen und anderes.

Der "Start" kann als Kontrapunkt zur TIZL angesehen werden. Flach, stark politisch bestimmt und oft langweilig eintönig, mit wenigen wirklich nutzbringenden Informationen.
Dennoch kam man nicht um ihn herum, wollte man einseitig allseitig informiert sein.

4.

INFORMATION

BT Flugbetrieb Verkehrsflug

Herausgeber:
Direktor Flugbetrieb


Im April 1973 erschien die erste Ausgabe, herausgegeben vom Direktor Flugbetrieb,  unterstützt von den gesellschaftlichen Organisationen. Wie es im Vorwort heißt, sollte in dieser Form zukünftig das gesamte fliegende Personal mit authentischen Informationen versorgt und dem "Buschfunk" begegnet werden.
Mehr als 10 Jahre wurde das Versprechen mit zunehmender Qualität engelöst.
Zwar sind viele Beiträge dem Zeitgeist geschuldet, aber in den fast 200 regulären und einigen Sonderausgaben - insbesondere zu flugsicherheits relevanten und flugmedizinischen Themen  - sind eine Fülle von detaillierten Daten und  Ereignissen bis hin zu Informationen über einzelne Mitarbeiter zu finden.
Von ökonomischen Ergebnissen, wissenschaftlichen Neuerungen, Vorschriftenänderungen und sozialpolitischen Maßnahmen über besondere Leistungen und Anerkennungen einzelner Kollegen bis zu persönlichen Jubiläen unserer Mitarbeiter kann man auch heute nach über 35 Jahren sehr interessante Dinge erfahren.

Leseproben sind den Ausgaben 7/75, 3/81 und 1/83 entnommen. (HoMa)
5.

Info VERKEHRSFLUG
 

Erscheinen: mehrmals im Jahr

Herausgeber: Abteilung Presse und Werbung der INTERFLUG
 

Preis: kostenlos an Bord

Eine an unsere Passagiere gerichtete Information, die meist zu Themen um die Luftfahrt, zur INTERFLUG und das Reisen selbst, wie Städte, Touren andere Länder berichtete.
Gedruckt auf relativ dünnem Papier, mäßige Druckqualität und Bestädigkeit, wurde meistens einmal in der Mitte gefaltet.

Jeder Flieger kannte sie, hatte sie, las sie, obwohl für uns oft nicht gerade sehr viel neues drin stand. Doch schon die Bilder, von Städten, die wir kannten, Flugzeugen, die wir flogen oder Kollegen, mit denen wir arbeiteten, wie hier die 1. Stewardeß Doris Rügge auf der Titelseite, machten die Hefte interessant.
6.

INFORMATION

eine Bordinformation für unsere Passagiere
 

Erscheinen: mehrfach pro Jahr

Herausgeber: Presse und Werbung der INTERFLUG

Preis: kostenlos an Bord
 

Eine andere Form der Bordinformation für unsere Passagiere mit vergleichbaren Inhalten.
Karton-Umschlagseiten, innen Papier, Qualität wie bei fast allen "schnellebigen" Presseerzeugnissen der DDR nicht gerade berauschend. Auch hier Titelseiten meist mit IF-Motiven, wie hier der IL-62-Kapitän Dieter Ortmann.
Viele von uns sammelten sie, gab es doch immer ein paar nette Bilder von Objekten oder Personen, die man kannte. Hier zeigt Dieter Ortmann dem Boden-Mechaniker an, daß er das dritte Triebwerk anlassen will (fürs Photo unnatürlich weit übertrieben aus dem Fenster geneigt). In Insider-Kreisen wurde dieses Photo oft spaßig so erklärt, daß das die Art wäre, wie ein Arbeiter aus dem Sägewerk fünf Bier bestellt.
7.

INFORMATION

eine Bordinformation für unsere Passagiere
 

Erscheinen: mehrfach pro Jahr

Herausgeber: Presse und Werbung der INTERFLUG

Preis: kostenlos an Bord

(eine andere Ausgabe mit neuem Coverpage Layout)

 

Inhalt wie oben, hier eine TU-134 beim Start (wahrscheinlich Schönefeld 25L in Richtung Selchow)
Die bei Insidern auch als "Lötlampe" bezeichnete TU-134, verursachte gerade beim Take-Off einen Höllenlärm. Einen "derate take-off" gab es nicht, immer "volle Pulle", auch wenn die Kiste leer war. Ich wohnte in Flughafennähe und wenn ich in einer heißen Sommernacht vergessen hatte am Abend die Balkontür zu schließen, war mein Schlaf um pünktlich um 4:20 beendet, denn dann startete die erste TU-134 des Tages nach Moskau, "Linie der Freundschaft", damit sich die Freunde noch pünktlich um 10:00 Uhr im Kreml treffen konnten (Flugzeit 2:40).
8.

BORDJOURNAL

eine neue Bordinformation für unsere Passagiere
 

Herausgeber: Presse und Werbung der INTERFLUG

Erscheinen: mehrmals jährlich

Preis: kostenlos an Bord

im Abo: 2,-DM

Inhalt ähnlich wie zuvor, anderer Titel, neues Layout, etwas bessere Papier- und Druckqualität.
Wer die Dame dort im Hintergrund sein könnte, entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht auch nur ein synthetischer Kopf oder nur eine Puppe, wie ich jetzt gesteckt bekam?
Wessen Puppe war das?
"Der freie Flug des Menschen - eine Vision von Frieden und Völkerversöhnung" wird Otto Lilienthal unten auf der Seite zitiert.
 

Das ist ja dann auch eine Vision geblieben.
 

Ich vermute, daß dieses Heft zum 100 Jahrestag des ersten Lilienthal Fluges herausgegebn wurde, der bei INTERFLUG herausragend gewürdigt wurde, was wirklich etwas besonderes war, denn eigentlich hatten für uns fast immer alles die Russen erfunden.
9.

FLIEGER REVUE
die wohl einzige öffentliche Flieger-Zeitung der DDR

Herausgeber: Zentralvorstand der Gesellschaft für Sport und Technik
im Verlag für Sport und Technik

Erscheinen: momatlich

Preis: 1,50 M

(existiert heute noch)

Diese Monatsschrift befaßte sich mit allen Gebieten der Luft- und Raumfahrt, oft auch mit einigen INTERFLUG Themen und Meldungen. Hauptschwerpunkt war jedoch die Arbeit der GST auf dem Gebiet des "Flugsportes", der leider trotz sportlicher Erfolge im Laufe der Jahre immer mehr zu einer reinen vormilitärischen Ausbildung mutierte, zu einer "Kaderschmiede" der Luftstreitkräfte der NVA. Die Ausbildung endete auf dem PPL-Niveau und wurde Grundlage der Militär-Flieger Laufbahn in der NVA.

Ich habe die "Fliegerrevue" viele Jahre aboniert gehabt, habe heute noch etliche Exemplare - teils gebundene Jahrgänge. Es war nun einmal die einzige Fliegerzeitung der DDR. Erst als ich bei INTERFLUG ins NSW flog und FLUGREVUE kaufen konnte, verlor sie an Bedeutung, dennoch habe ich sie weiterhin gelesen. Leider war die Druckqualität ziemlich schlecht. Später wurden auch farbige "Hochglanz"-seiten im Inneren hinzugefügt. Hier eine TU-134 in Tatry, in der Tatra, ĈSSR. Die Flieger Revue existiert noch heute und ist das Magazin, das sich weiterhin verstärkt um Ost-Belange der Luftfahrt kümmert, da hier die Wurzeln und die größte Kompetenz am Markt vorhanden ist. Aber auch andere Themen werden natürlich fach-journalistisch behandelt.
10.

FLIEGER-JAHRBUCH


Herausgeber: Autorenkollektiv im Verlag Transpress

Erschienen: jährlich

Preis: um 15,00 M

Lange Zeit das einziges Jahrbuch in der Luftfahrt der DDR mit einem Querschnitt aus allen Bereichen, oft auch INTERFLUG Themen. Im Laufe der Jahre immer mehr dominiert von  militärische Themen und Raumfahrt. Nur der Schutzumschlag ist farbig, der Einband meistens blaues Leinen, außer 1959 kam in grau.

Ich habe eine ganze Reihe von Büchern dieser Reihe gekauft, einige, die mir noch fehlten, gerade erst kürzlich von Jens Eichwald geschenkt bekommen, wie diese Ausgabe von 1967. Die durchweg in schwarz-weiß (oder braun-weiß) gedruckten Seiten sind nicht gerade das non plus ultra eines Sammlers, die meisten Themen waren es für mich auch nicht, dennoch fand sich immer wieder mal etwas Interessantes.

11.

FLIEGER KALENDER
 DER DDR

Herausgeber:
Verlag der NVA
oder Verlag Transpress (?)

(kommt noch genau!)

Erscheinen: jährlich

Preis: 3,80 Mark

Dieser Kalender erschien erst lange Jahre nach dem Flieger-Jahrbuch und brachte ebenfalls Themen aus allen Bereichen der Luft- und Raumfahrt, vor allem auch militärische. Wie in allen DDR-Publikationen war auch hier die Sowjetunion überdimensional representiert.Auch INTERFLUG Themen kamen vor.
 
Die Druck- und Papierqualität waren mäßig, die Beiträge nicht gerade atemraubend. Nur hin und wieder verirrte sich mal ein für mich wirklich interessanter Artikel auf diese Seiten. Es gab auch einige bekannte INTERFLIEGER, die ab und zu für den Fliegerkalender geschrieben haben, so die Flugkapitäne Dr.-Ing. Ullrich Unger und Dr.-Ing. Adalbert Glöckner.
Der Kalenderteil war nutzlos und wohl mehr ein Alibi des Namens wegen. Gedenktage der Luftfahrt mußte man selbst  eintragen.

12.

FLIEGER
REVUE
extra

Herausgeber:
Dr.-Ing. Ullrich Unger
Detlef Billing

Verlag: Möller Buch und Zeitschriften Verlag KG

Preis: 12,80 Euro

erscheint viermal im Jahr
(hier Heft 5 vom 23.04.2004)

Die Sonderhefte der bekannten Flieger Revue erscheinen im INTERAVIA-Überformat mit etwa 130 Seiten in guter Druckqualität und sehr anschaulich mit zahlreichen Fotos, Skizen und Abbildungen. (Ein Bild sagt mehr als 100 Worte.) Die Verleger sind in der Szene bestens bekannt. Ulli Unger, genannt U-Quadrat, langjähriger Pilot der INTERFLUG, Leningrad-Absolvent und promovierter Ingenieur, und Detlef Billing, der Autor der Super-Bände über die Flugzeuge der DDR, der uns im Herbst 2004 noch den 4. Band nachreichen will. Die Editionen, die mit 12,80 Euro moderate unter dem Schnitt derartiger Publikationen liegen bringen im Magazin-Stil umfangreiche Berichte zu den verschiedensten Themen. Besonders interessant waren für uns natürlich die "ostalgischen" Beiträge zur Deutschen Lufthansa-Ost (Heft 5, Horst Materna) und zum TG-44 (Heft 4, Horst Materna, Dietbert Lang), dem einstigen Transportfliegergeschwader der DDR-Regierung. Inzwischen gibt es die dritte Folge "Jetzeitalter der Interflug" für stabile 12,80 Euro (NOV. 2005)

Das Überformat gibt sicherlich Möglichkeiten zur großflächigen Darstellung, mir persönlich gefallen Standards (A4) besser, da ich solche Magazine nicht sofort nach dem Lesen wegwerfe, sondern lagern muß. Gebe es zu jeder Publikation eine elektronische Ausgabe als pdf-file, würde dieser Aspekt entfallen.

Ich kann diese Sonderhefte jedem Luftfahrt-Fan nur bestens empfehlen und auf der letzten Innenseite gibt es für alle INTERFLIEGER noch ein großes lustiges Bild von unserem UU, der heute Kapitän bei "powered by Condor" ist,  faktisch gratis dazu.

Interessant und eigentlich lange erwartet, daß sich Herr Horst Materna (langjähriger Direktor Flugbetrieb des Verkehrsfluges der INTERFLUG) hier nun mit seinem reichlichen historischen Wissen zur Geschichte der zivilen Luftfahrt der DDR einbringt. Eine echte Bereicherung der eXtra-Serie der FR.

Die Bestelladresse lautet:
Flieger Revue extra
Erig-Hahn-Strasse 2
16356 Ahrensfelde OT Blumberg

extra@fliegerrevue.de

zurück