Die alte INTERFLUG im www
Historische Betrachtungen zur einstigen DDR-Fluggesellschaft INTERFLUG

last updated:
01-Okt-2016


Revision 3.0
Postkarten DDR Luftfahrtunternehmen

Author: Dr. Ulrich Unger
25.09.2016

Postkarten der Luftfahrtunternehmen der DDR
(Companycards Deutsche Lufthansa und Interflug)

Die Sammler von Ansichtskarten mit Flugzeugmotiven unterscheiden die Karten grundsätzlich in die von den Fluggesellschaften selbst herausgegebenen Karten (die sogenannten Companycards, in der Sammlung überschrieben mit z.B. „Postkarten der Interflug") und die sonstig herausgegebenen Karten, als Verlagskarten bezeichneten (in der Sammlung überschrieben mit z.B. „Postkarten über die Interflug"). Die nachfolgend gezeigten Karten sind ausschließlich die von der Deutschen Lufthansa und der Interflug herausgegebenen Karten, Companycards also. Über diese Karten gibt es einen Katalog, auf den sich auch die vermerkten Katalognummern beziehen.

Elof Hauschield, Volkmar Mehlitz, Achim Lange
"DDR-Luftfahrt Companycards , Spezialkatalog"
Aero-Philatelisten-Club Deutschlands e.V. (APCD)
Schriftenreihe Heft 9,2009

In diesem Katalog werden die Ansichtskarten in mehrere Kategorien eingeteilt, die generell auch in meiner Sammlung Anwendung finden:

A) Deutsche Lufthansa der DDR
B) Interflug
C) Flugstreckenkarten der DLH und Interflug
D) Aero-Foto DDR-Luftbildkarten
E) Flugstreckenkarten ausländischer Luftverkehrsunternehmen (von mir nicht gesammelt)
F) Ausländische Karten mit DDR-Luftfahrtmotiv
Q) QSL- / Funkbestätigungskarten

In meiner Sammlung sind die Karten chronologisch angeordnet. Geringe Abweichungen davon haben sich aus gestalterischen Gesichtspunkten ergeben.

In aller Regel wurden die Karten von der Abteilung Presse und Werbung, bzw. später Abteilung Werbung herausgegeben und vom Volkskunstverlag bzw. nach dessen Umbenennung vom Verlag Bild und Heimat in Reichenbach/Vogtland produziert. Es existieren aber auch einige Karten, die vom Flughafen Barth, vom Flughafen Leipzig, vom Betrieb Agrarflug und am Ende, 1990, von der Interflug / Agrarflug-Neugründung Air-Touristik verausgabt wurden. Der Katalog hat 469 Karten in den Hauptnummern und weitere 374 Karten in Unternummern erfasst. Hier in der Sammlung werden in der Regel nur die Motive der Hauptnummern gezeigt, da sich die Nebennummern meist nur durch Details auf der Rückseite der Karten unterscheiden.

Einige Bemerkungen zu den Karten selbst. Alle Karten der Deutschen Lufthansa sind Schwarz-Weiß Fotokarten. Anfangs zeigten die Flugzeuge am Leitwerk die Staatsflagge mit den Buchstaben DDR darunter. Mit Änderungsgesetz vom 1. Oktober 1959 wurde das seit 1955 gültige Emblem "Hammer-Zirkel-Ährenkranz" in die Staatsflagge eingefügt. Somit zeigen die ab Oktober 1959 verausgabten Karten die veränderte Staatsflagge. Auch die Buchstaben DDR waren nun nicht mehr angebracht. Vorhandene ältere Fotos wurden entsprechend retuschiert.
Von 1959 bis 1963 existierten die Deutsche Lufthansa und die Interflug parallel. Aus dieser Zeit (ab 1960) gibt es Motive, die von beiden Gesellschaften herausgegeben wurden. Auffällig dabei ist, dass die Fotokarten der Lufthansa schwarz-weiß sind, die der Interflug aber in Chamois. Die Schwarz-Weiß-Karten wurden stets (letztmalig 1976) als Fotokarten produziert. Danach gab es nur noch mehrfarbige Karten. Den ,,Höhepunkt" stellten die ab 1988 hergestellten Karten mit dem Golddruck des Schriftzeichens der Interflug dar.

Die Fotografen der Postkartenmotive

Die Postkarten der Deutschen Lufthansa entstanden ausschließlich aus Aufnahmen
von Helmut Fieweger* (Berlin C2, Brüderstr. 34/38), 19601

Die Postkarte 314/55 der Interflug von 1965 ist auch als Foto Fieweger ausgewiesen. Das ist der Beleg dafiir, dass diese Postkarte (I1-18 DM-STB fliegt in den Wolken) eine weitere Verwendung des ursprünglichen Fotos von Fieweger der Postkarte Nr. L 9/60 von 1960 ist.

Die Motive für die Postkarten der Interflug stammen von folgenden Fotografen. In fett sind die fest bei der Interflug angestellten Fotografen gekennzeichnet.

  • Lothar Willmann
  • K. Fischer (von ersten Postkarten der Tu-134 von 1969 an bis 1970, 1976 wieder, 1982, 1988, 1990) Rüding, Barth (alle Karten Flughafen Barth, 1964 und 1972)
  • Peter Noppens, Berlin, 1976
  • Funk, einmal Z-37, 1969
  • Deutscher, Berlin, 1974
  • Kuba, Dresden, 1975 (auch alle Panomma-Karten)
  • Reymann,Ikesden,1974
  • E. Schneider, Berlin, 1975, 77,
  • Knoblocb, Berlin, 1975, 1976, 1980
  • Annemarie Rohls, Berlin, 1977, 1981,
  • Schirmer, Berlin, 1982, 1983
  • Armgard Stuck, 1985, 1987, 1988
  • Kiesling, 1986, 1987, 1990
  • Quabbe, zweimal 1989
  • Detlev Grass, Berlin, einmal 1990
  • Kmemer, zweimal 1990
  • Wicker, einmal Air-Touristik 1990
 

Weiterverwendung von Fotos des Interßug-Archivs für Postkarten nach der Wende

Der umtriebige ehemalige Interflug-Mitarbeiter Günter Herwig begann in den Wirren der Nachwendezeit Postkarten mit Interflug-Motiven zu editieren, wobei diese richtig mit ,,Hertwig, Archiv BFG" gekennzeichnet waren. Da diese Tätigkeit aber keineswegs durch die Berliner Flughafengesellschaft abgestimmt war, wurde sie bald unterbunden.

Weiterhin veröffentlichte der ehemalige Interflug-Fotograf Lothar Willmann nach der Wende alte, selbst aufgenommene Motive. Das war und ist in Ordnung. Beim Ausscheiden L. Willmanns aus der Interflug gab es einen Rechtsstreit. Der Fotograf hatte wohl wissend was er tut, alle seine Aufnahmen auf privat erworbene Filme gebannt. Beim Ausscheiden aus dem Betrieb wollte er dann sämtliche von ihm aufgenommene Interflug-Fotos als Privateigentum mit nach Hause nehmen. Das Gericht entschied damals aber, dass von jedem Motiv dem Arbeitgeber Interflug ein Abzug mit Nutzungsrecht zu übergeben sei.

Nach der Wende erschienen Postkarten mit Interflug-Motiven die gekennzeichnet sind mit ,,Archiv S. Fieweger". Eventuell handelt es sich um einen Erbe von Helmut Fieweger.

* Die ,,Berliner Zeitung" veröffentlichte am 31. Mai 2003 seine Todesanzeige mit den Angaben:
Helmut "Peter" Fieweger
geboren 9 . Juni 1925
gestorben 27. Mai 2003

Die Rückseitengestaltung der Karten

Die Karten den Deutschen Lufthansa waren rückseitig einheitlich gestaltet. Allerdings gab es ab 1960 eine optisch geringrugig geänderte Variante des Schriftzeichens.

Deutsche Lufthansa Variante 1 (1956 - 1960) Deutsche Lufthansa Variante 2 (1960 - 1963)

Die Karten der "blauen" Interflug haben rückseitig eine einheitliche Gestaltung mit dem Betriebszeichen unten mittig wie bei den Lufthansa-Karten. Diese Rückseite wurden bis 1965 genutzt. Die entsprechend letzte Karte hat die Nummer 314/44. Charakteristisch ist der deutlich positive Winkel des Betriebszeichens.
Eine Ausnahme bilden die ersten beiden Karten der Interflug, welche keine Nummer haben (KatalogNummern BI und B2) von 1960.
Bei diesen beiden Karten hat das Betriebszeichen einen negativen Winkel.

Interflug (die "blaue") Variante 1 (1960 - 1965)

Die "rote" Interflug gab ab 1965 Karten mit dem jetzt am oberen Rand aufgedruckten horizontalen Schriftzug aus. Die Neigung des Betriebszeichen war nun null. Diese Rückseite blieb bis 1970 (Karte Nr. S1I12 F) unverändert .

Interflug (die "rote") Variante II (1964-1970)

1964 editierte die Interflug erstmalig bunte Ansichtskarten (Karten-Nummern der Serie 330), die teilweise motivgleich mit scharzlweiß-Karten waren. Diese bunten Karten hatten eine gering modifizierte Rückseite.

Interflug Variante III (farbige Karten 1964-68)

1970 dann, ab Karte NI. S 1/13 F), wurde auf der Rückseite das Betriebszeichen durch die Buchstaben IF ersetzt. Das blieb so bis 1981 (Karte Nr. S 1/34 F).

Interflug Variante IV (1970-1981)

 

Es gibt in dieser Zeit (1970-1981) vier abweichende Karten. Es handelt sich um die Serie F von 1972. Auf drei von ihnen (F 2866 bis 2868) ist das Buchstabenzeichen "IF" anders dargestellt und auf F2954 ist wieder die EJlypse als Be iebszeichen zu sehn. Die drei Karten F 2866 bis 2868 zeigen Motive des Flughafens Barth. Sie wurden nicht von Hausverlag der Interflug Bild und Heimat in Reichenbach hergestellt, sondern vom VEB Graphokopie in Berlin. Die Karte F 2954 wurde vom Planet-Verlag in Berlin produziert.

Karten F 2866 bis 2868 (1972) Karte F 2954 (1972)

Von jetzt ab (1981) zeigte die Rückseite das neue Betriebszeichen in der Variante Parallelogramm mit dem neuen Schriftzug. Dieses neue Design der Interflug kam erstmalig auf der Karte Nr. S1I35 F von 1981 zum Einsatz. In diesem Zusammenhang ist das Motiv auffällig. Die anfliegende Tu-134 hat noch die alte Kurzwellenantenne, d.h. dieses Foto selbst ist damals, 1981, schon so zehn Jahre alt gewesen. Die letzte Karte mit dieser Rückseite war Nummer 0433 K von 1983.

Interflug Variante V (1981-1983)

Von 1983 an wurde dann auf der Rückseite das vollständige Logo der Interflug mit Betriebszeichen, Wortzeichen und in der Regel dem Herkunftszeichen (DDR) aufgedruckt. Die erste Karte war Nummer 0457 K von 1983. Anstelle ,,DDR" war hier "Betrieb Bildflug" abgebildet, entsprechend Betriebsstandard völlig korrekt .

Das Besonde an diesen Karten war, dass die Rückseite abweichend vom den bisher üblichen schwarzen oder grauen Druckfarben bei verschiedenen Auflagen auch in orange gedruckt wurde.

Interflug Variante VI (1983-1990)

Die letzten vier Karten der Interflug erschienen 1990 dann mit dem Logo der vom Interflug-Betrieb Agrarflug gegründeten Air-Touristk.

Interflug Air-Touristik, 1990
zurück